Historischer Verein
Stadt Neunkirchen e.V.

Historischer Verein Stadt Neunkirchen e.V.

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Historischen Verein der Stadt Neunkirchen

Wenn Sie sich für Stadtgeschichte, Familienforschung, alte Fotos oder alte Pläne interessieren, kommen Sie doch einfach mal zu uns.
Unsere Geschäftsstelle finden Sie in der Irrgartenstraße 18, 66538 Neunkirchen.
Die Geschäftsstelle ist jeden Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Die Mitgliedschaft kostet einen jährlichen Beitrag von 20 Euro.

alt 01neu1

Vortrag September 2016

Die Geschichte der MENESA 1923 - 1960

Der nächste Vortrag beim Historischen Verein Stadt Neunkirchen im September befasst sich mit der Geschichte der Firma MENESA, einst der zweitgrößte Arbeitgeber in Neunkirchen.

Die MENESA, von Neunkircher Geschäftsleuten 1923 in Wiebelskirchen gegründet, produzierte seit 1924 in der Wellesweilerstraße in Neunkirchen. Sie stellte Aluminiumerzeugnisse her: Töpfe, Kannen, Kanister, Haushaltsgeräte. Es ging langsam, aber stetig voran. Die Ereignisse um die Rückgliederung der Saar an das Deutsche Reich 1933-1935 führten zu einem Besitzerwechsel. Nach dem Anschluss brechen die Produktionszahlen erst ein, erholen sich dann aber mit Beginn der Rüstungskonjunktur. 1938 ein erneuter Besitzerwechsel.

Belegschaft Menesa in Uniformen der Deutschen Front am 1. Mai 1938 Foto AS 511 15

Belegschaft Menesa in Uniformen der Deutschen Front am 1. Mai 1938, Foto, AS 511-15

Während des Krieges ist das Militär der größte Kunde der MENESA. Um die 1000 Mitarbeiter, darunter auch Zwangsarbeiter, arbeiten jetzt hier und in einem Zweigwerkin Lothringen. Jetzt wurde auch für die Wehrmacht produziert (Benzinkanister, MG-Kästen, Flugzeugtanks usw.). Nach dem Krieg, die Gebäude der Firma blieben fast unversehrt, stellte die französische Militärregierung das Werk unter Zwangsverwaltung. Im Hintergrund stritten sich Alteigentümer und Eigentümer über die Besitzrechte, die Zeitgeschichte spielte eine große Rolle. Es gab eine Einigung, die MENESA hatte dann einige ruhige Jahre vor sich.

1954 kam es zu einem Streit der Teilhaber, wieder hatten die politischen Veränderungen Einfluss auf die Firma. Zwischen 1954 und 1960 führten die jetzigen Alleineigentümer das Werk in den Ruin. Um die Arbeitsplätze zu retten, übernahm dass neue Bundesland Saarland die MENESA. Die Produktion lief weiter, das Saarland verkaufte 1960 die MENESA an die Firma Eberspächer. 40 Jahre Industriegeschichte in vier politischen Systemen.

Die Fa. Eberspächer stellt heute hochmoderne Abgastechnik, darunter Schalldämpfer, Katalysatoren und Dieselpartikelfilter für Pkw und Lkw im Werk Neunkirchen her.

Im Laufe der Zeit haben viele Menschen aus Neunkirchen und Umgebung bei der Firma MENESA Arbeit und Brot gefunden. Sie und aber auch ihre Nachkommen werden das Entstehen und den Niedergang der Firma und die Hintergründe der Eigentumsauseinandersetzungen, die in dem Vortrag geschildert werden, interessieren.

Der Vortrag von Heiner Lenthe findet am Donnerstag, den 1. September 2016, um 19.00 Uhr, in den Räumen des Historischen Vereins Stadt Neunkirchen in der Irrgartenstraße 18 in Neunkirchen statt. Gäste sind herzlich willkommen. Nichtmitglieder zahlen 3.- €.

Weitere Informationen zum Historischen Verein Stadt Neunkirchen finden Sie auch auf der neuen Internetseite des Vereins, www.hvsn.de, die von unserem Mitglied Werner Möhn, Herausgeber des Stadtmagazins es Heftche, ehrenamtlich erstellt worden ist.