Historischer Verein
Stadt Neunkirchen e.V.

Historischer Verein Stadt Neunkirchen e.V.

Wichtige Mitteilungen

                                      TAG    DER   OFFENEN TÜR

 

 Am                            Sonntag, 09. Oktober 2022 von 10 bis 16 Uhr

 

findet bei uns in den Räumen unserer

 

                                       Geschäftsstellle in der Irrgartenstraße 18

 

ein Tag der offenen Tür  statt.

 

Gezeigt werden unter anderem historische Unterlagen und Modelle der beiden

Neunkircher Schlösser    - Renaissanceschloss und Barockschloss   -,

 welche sich in unmittelbarer Nähe der Geschäftsstelle befanden.

 

 Um 10.30 Uhr und um 14.30 Uhr führt der Präsident des HVSN und ehemalige

OB der Stadt Neunkirchen, Friedrich Decker, interessierte Gäste zu den

historischen Relikten der beiden Schlösser.

 

Mit dem Tag der offenen Tür will der Historische Verein auch auf seine

weiteren Aktivitäten und Publikationen aufmerksam machen:

z.B. wenn Sie über Vorfahren, die in Neunkirchen lebten, genealogisch

recherchieren möchten, können Sie gerne deren Daten mitbringen.

 

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

             Familienkundliche / genealogische Anfragen

 

Der Verein hat auch eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Namens- und Familienforschung beschäftigt.

Mehrfach im Quartal erreichen den Historischen Verein Stadt Neunkirchen Anfragen von Menschen, die auf den Spuren ihrer

Familiengeschichte zu Vorfahren, die in Neunkirchen lebten, recherchieren. 

Gegen eine kleine Spende werden Anfragen gerne beantwortet.

______________________________________________________________________ 

 

500 Euro Spende des  HVSN  an den Förderfonds „Neunkircher in Not“

Bürgermeisterin Lisa Hensler und Beigeordneter Thomas Hans haben am Mittwoch, 31. August, im Rathaus eine Spende des Historischen Vereins Stadt

Neunkirchen e.V. (HVSN) in Höhe von 500 Euro für den Förderfonds „Neunkircher in Not“ entgegengenommen. Marie-Luise Becker, 1. Vorsitzende des

HVSN, hat zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Horst Schwenk und dem Vorstandsmitglied Jürgen Cornely den symbolischen Scheck überreicht.

Andrè Noltus konnte leider nicht teilnehmen.

2022 08 31 wiam  „Ich danke dem Historischen Verein für die Unterstützung des Förderfonds

  'Neunkircher  in Not‘. Dort ist das Geld gut aufgehoben“, sagte Bürgermeisterin

  Hensler.

  „Der Fonds dient dazu, Menschen zu helfen, die in eine akute Notsituation

   geraten sind und unbürokratische Hilfe zur Überwindung von Notsituationen

  zu geben. In der Vergangenheit konnte etwa Opfer von Hausbränden kurzfristig

  über den Fonds geholfen  werden“, sagte Beigeordneter Hans.

  Der HVSN e.V. hatte seinerseits zuvor von dem Autor Andrè Noltus kostenlos

  30 Exemplare seines Büchleins über das Neunkircher Original Wilhelm Koch,

  genannt "Wiam", erhalten. Den aus dem Verkauf erzielten Erlös möchte der

  Historische Verein Neunkirchen zusammen mit André Noltus an zurzeit

 besonders von Armut bedrohte Neunkircherinnen und  Neunkircher weitergeben und hat die Summe auf runde 500 Euro aufgestockt.

„Der Historische Verein Stadt Neunkirchen verfolgt zwar von Anfang an vor allem das Ziel, das historische Erbe der Kreisstadt Neunkirchen zu pflegen

und der heutigen Öffentlichkeit zu vermitteln. Dadurch fühlt man sich nicht zuletzt dem Hier und Heute verpflichtet. In der aktuell für viele seiner

Mitbürgerinnen und Mitbürger schwierigen Zeit hat der Verein gerne den Impuls aufgegriffen, den Andrè Noltus mit seinen Mitteln gesetzt hat“, sagte

Marie-Luise Becker für den HVSN. (Foto: Kreisstadt Neunkirchen/Deniz Alavanda)

 

______________________________________________________________________

 

 

                   Gesprächskreis „Neunkirchen damals“ 

Dort treffen sich an der Heimatgeschichte interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Gedankenaustausch oder um im Archiv

des Vereins zu recherchieren. 

Mit Geschichten, Anekdoten, oder alten Fotos werden Erinnerungen ausgetauscht und aufgefrischt, die mit der Geschichte von

Neunkirchen und seinen Stadtteilen zu tun haben. So manche Begebenheiten aus längst verflossenen Zeiten werden von

Interessierten nachgefragt oder im Archiv des Vereins gesucht. So auch in den gebundenen Ausgaben des

Neunkircher Stadtanzeigers  von  ca. 40 Jahren, die in der Geschäftsstelle vorgehalten werden.

Über die Themen, die in Vorträgen abgehandelt wurden, gibt es Drucksachen, die für geringe Kostenbeiträge zu erstehen sind.

 

Oft gehen historisch unersetzbare Erinnerungsstücke wie Fotos, Familiendokumente, Pläne und Schriften verloren, weil sie von

uninteressierten Erben entsorgt werden. Auch dafür sind der Verein und seine Mitglieder Ansprechpartner, bei denen solche

Dinge angemeldet, zum Kopieren ausgeliehen oder gespendet werden können, um sie so für die Zukunft zu erhalten.

Weitere Interessengebiete und Schwerpunktziele des Vereins sind:

     - Archive,

     - Fotos und Postkarten,

     - Vereinszeitungen / Jubiläumsschriften,

     - Zeitungsausschnitte von wichtigen Ereignissen der Vergangenheit,

     - Brauchtum,

     - Chroniken von Häusern und Gebäuden,

     - Stadt- und Stadtteilgeschichte,

     - Verkehr, Wirtschaft,Gewerbe, Gaststätten und Hotels,

     - Neunkircher Originale (Fotos - Geschichten und Anekdoten),

     - Gemeinnützige Einrichtungen der Vergangenheit,

     - Adress- und Branchenbücher

und vieles mehr.

Über alle diese Themen sind Gruppengespräche denkbar.  Um die Chronik von ehemaligen Arbeitsplätzen, wie z.B. vom

Neunkircher Eisenwerk, den verschiedenen Kohlengruben oder der Schlossbrauerei, zu vervollständigen, könnten

Erlebnisberichte von dort beschäftigt gewesenen Mitarbeitern beitragen.