Historischer Verein
Stadt Neunkirchen e.V.

Historischer Verein Stadt Neunkirchen e.V.

Vortrag Oktober 2019

Die Oberschmelz in Neunkirchen 1749 – heute

Durch Erlass des Fürsten Heinrich von Nassau-Saarbrücken vom 11. Juni 1749 wurde dem Pächter des Neunkircher Eisenwerkes Herrn Stockum gestattet, am Hasselbacher Weiher bei Sinnerthal eine zweite Schmelze zu erbauen. Da sie am Bach oberhalb der alten Schmelze lag, aus der die Familie Stumm das Neunkircher Eisenwerk entwickelt, wurde sie obere Schmelze oder kurz Oberschmelz bzw. Neue Schmelze genannt.

Mit der wechselvollen Geschichte der Oberschmelz befasst sich der Vortrag von Günter Haab. Nachdem die obere Schmelze 1876 stillgelegt wurde, diente der Hochofen als Brennofen für das auf dem Gelände errichtete Zementwerk.

Ein Reichslebensmittellager auf dem Gelände diente im 1. Weltkrieg der Ernährung der Bevölkerung. 1919 wurden Notwohnungen errichtet. Ab Juni 1940 wurde ein Kriegsgefangenenlager und ab April 1942 wurden neben dem Gefangenenlager Baracken für russische Zwangsarbeiter errichtet. Nach dem Krieg wurden die Baracken von ausgebombten Neunkirchern und von Flüchtlingen bewohnt. Die letzte dieser Baracken war bis in die 1980er Jahre bewohnt.

Heute erinnert nichts mehr an das „Lager Oberschmelz“. Dort wo einst im Hochofen Roheisen erschmolzen wurde, fährt heute der Autofahrer durch einen Verkehrskreisel und wenn er in Richtung Sinnerthal fährt, mitten durch das frühere Zwangsarbeiterlager.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 10. Oktober  2019, um 19.00 Uhr, in den Räumen des Historischen Vereins Stadt Neunkirchen in der Irrgartenstraße 18 in Neunkirchen statt. Gäste sind herzlich willkommen. Nichtmitglieder zahlen 3.- €.

Weitere Informationen zum Historischen Verein Stadt Neunkirchen finden Sie auch auf  der Internetseite des Vereins, www.hvsn.de.

 

Obere Schmelze

Das neue Buch des HVSN

Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG Neunkirchen

titel_kew-buch2Der Historische Verein Stadt Neunkirchen (HVSN) veröffentlichte zusammen mit der KEW AG dieser Tage ein umfassendes Werk über die Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG in Neunkirchen. Das Vorhandensein von Wasser, Strom, Erdgas oder auch Fernwärme in privaten Haushalten, Gewerbebetrieben und in der Industrie ist heute eine Selbstverständlichkeit. Dies war jedoch nicht immer so. Der Historische Verein Stadt Neunkirchen e.V. beschreibt gemeinsam mit der KEW AG Neunkirchen in diesem Buch die Entwicklung der Energie- und Wasserversorgung in den Gemeinden Spiesen / Elversberg, Schiffweiler und in der Kreisstadt Neunkirchen. Diese beginnt in einer Zeit, in der man noch Wasser vom Brunnen nach Hause tragen musste (ab ca. 1700), es noch keine Gasversorgung gab (um 1860) und Elektrizität erstmals auf der Grube in Heinitz zu Beleuchtungszwecken genutzt wurde (um 1900). Eine Vielzahl von Bildern erlaubt dem Leser nicht nur Einblicke in längst vergangene Zeiten, sondern auch hinter die Kulissen der Energie und Wasserversorgung in der heutigen Zeit.

Der opulente Band mit vielen farbigen Abbildungen auf 751 Seiten wird zum Preis von 19,80 angeboten und ist in der Buchhandlung Bücher König sowie beim Historischen Verein Stadt Neunkirchen erhältlich.

Unser "Klassiker"

strassenlexikonArmin Schlicker: STRASSENLEXIKON NEUNKIRCHEN
Straßen, Plätze und Brücken in Vergangenheit und Gegenwart
Verlag Historischer Verein Neunkirchen e.V.
September 2009, 498 Seiten, ISBN: 978-3-00-027592-0
19,80 Euro

Weitere Infos siehe Rubrik Bücher !