Historischer Verein
Stadt Neunkirchen e.V.

Historischer Verein Stadt Neunkirchen e.V.

Vortrag Juni 2019

Feierabendhaus und Ehrenfriedhof  

in Neunkirchen

Der nächste Vortrag beim Historischen Verein Stadt Neunkirchen befasst sich mit zwei Objekten, die die älteren Einwohner noch kannten, von denen heute aber in der Stadt nichts mehr zu sehen ist: Das Feierabendhaus und der Ehrenfriedhof.

Feierabendhaus: Der 100. Geburtstag von Karl Ferdinand Stumm am 30. März 1936 war Anlass zu 2 Stiftungen der Neunkircher Eisenwerk AG, die „die enge Verbundenheit zwischen der Hütte, der Werksbelegschaft und der Stadt“ dokumentieren sollten – das Eisengießerdenkmal am Hüttenberg und das Feierabendhaus in der heutigen Parallelstraße. Das repräsentative Bauwerk bot einen großen Saal für Veranstaltungen und Übungsräume für die Kapelle und den Hüttengesangsverein, sowie für verschiedene Sportarten.

Ehrendfriedhof: Um 1940 wurde in der Nähe der Spieser Höhe, etwa an der Stelle, an der heute das Hochhaus im Schlesierweg, das so genannte „Papageienhaus“ steht, ein Ehrenfriedhof für ca. 450 gefallene deutsche Soldaten angelegt. Ursprünglich sollte hier der neue Hauptfriedhof der Stadt entstehen. 1959 wurden die Kriegstoten im Zuge der Anlegung des Schlesierweges umgebettet

Der Lichtbildvortrag von Horst Schwenk findet am Donnerstag, den 6. Juni 2019, um 19.00 Uhr, in den Räumen des HVSN in der Irrgartenstraße 18 in Neunkirchen statt. Gäste sind herzlich willkommen. Nichtmitglieder zahlen 3 €.

Weitere Informationen zum Historischen Verein Stadt Neunkirchen finden Sie auch auf  der  Internetseite des Vereins, www.hvsn.de.

 

Feierabendhaus in der heutigen Parallelstraße

Bild oben: Feierabendhaus in der heutigen Parallelstraße

 Ehrenfriedhof am Ende des heutigen Schlesierweg

Ehrenfriedhof am Ende des heutigen Schlesierweg

Das neue Buch des HVSN

Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG Neunkirchen

titel_kew-buch2Der Historische Verein Stadt Neunkirchen (HVSN) veröffentlichte zusammen mit der KEW AG dieser Tage ein umfassendes Werk über die Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG in Neunkirchen. Das Vorhandensein von Wasser, Strom, Erdgas oder auch Fernwärme in privaten Haushalten, Gewerbebetrieben und in der Industrie ist heute eine Selbstverständlichkeit. Dies war jedoch nicht immer so. Der Historische Verein Stadt Neunkirchen e.V. beschreibt gemeinsam mit der KEW AG Neunkirchen in diesem Buch die Entwicklung der Energie- und Wasserversorgung in den Gemeinden Spiesen / Elversberg, Schiffweiler und in der Kreisstadt Neunkirchen. Diese beginnt in einer Zeit, in der man noch Wasser vom Brunnen nach Hause tragen musste (ab ca. 1700), es noch keine Gasversorgung gab (um 1860) und Elektrizität erstmals auf der Grube in Heinitz zu Beleuchtungszwecken genutzt wurde (um 1900). Eine Vielzahl von Bildern erlaubt dem Leser nicht nur Einblicke in längst vergangene Zeiten, sondern auch hinter die Kulissen der Energie und Wasserversorgung in der heutigen Zeit.

Der opulente Band mit vielen farbigen Abbildungen auf 751 Seiten wird zum Preis von 19,80 angeboten und ist in der Buchhandlung Bücher König sowie beim Historischen Verein Stadt Neunkirchen erhältlich.

Unser "Klassiker"

strassenlexikonArmin Schlicker: STRASSENLEXIKON NEUNKIRCHEN
Straßen, Plätze und Brücken in Vergangenheit und Gegenwart
Verlag Historischer Verein Neunkirchen e.V.
September 2009, 498 Seiten, ISBN: 978-3-00-027592-0
19,80 Euro

Weitere Infos siehe Rubrik Bücher !